Willkommensklassen

Unsere zahlreichen Spandauer „Willkommensklassen“ als Teil unserer Schulen sind ein konkretes Beispiel für die bedarfsgerechte Förderung mit dem Ziel erfolgreicher Bildungsintegration:

Die Kleingruppen von 12 bis maximal 15 Schülerinnen und Schülern mit dem Fokus auf dem schnellstmöglichen Erwerb der deutschen Bildungssprache im Kontext Schule haben wir seit der ersten Flüchtlingswelle 2016 konsequent an allen Spandauer Schularten mit schulspezifischen Profilen und integrativen Konzepten ausgebaut und erweitert.

Bei Ausbruch des Krieges in der Ukraine haben wir umgehend mit der Einrichtung zahlreicher neuer Willkommensklassen mit umfassenden, flankierenden Unterstützungsmaßnahmen auf fachlicher, sozialpädagogischer und therapeutischer Ebene reagiert.
Dank der traditionell vielfältigen Kooperationen von Bildungsträgern mit Schule und Unterstützern im Bildungsbereich sowie bereits gefestigter Strukturen bei den Aufnahmeverfahren und der Förderung von SuS im Kontext von Flucht und Gewalt, ist es uns möglich, auch hier auf die Spezifika dieser geflüchteten Zielgruppe in besonderem Maße einzugehen.

Aktuell beschulen wir 722 Kinder und Jugendliche in 58 Klassen an 31 unserer Grund- und Oberschulen, auch Schulen in privater Trägerschaft engagieren sich hier. 4 Weitere Klassen befinden sich derzeit aufgrund der anhaltenden Zuzüge weiterer Familien im Aufbau.

Neben den „Standard Willkommensklassen“ haben wir mit Blick auf den realen Bedarf in unserem Bezirk darüber hinaus vielfältige zusätzliche Profil-Willkommensklassen konzipiert, die zielgruppengerecht und passgenau unsere geflüchteten und neu zugezogenen Kinder und Jugendlichen da abholen, wo sie mit ihrer Bildungsbiografie stehen.

So bieten wir u.a. Gruppen zur Alphabetisierung, „Turbo-Gruppen“ zur Förderung eines schnelleren Übergangs in Regelklassen, Gruppen explizit für Schulanfänger:Innen und spezielle Gruppen mit SuS, bei denen eine hohe Fluktuation eine Rahmenbedingung darstellt.

Der Unterricht findet explizit durch ausgewähltes Fachpersonal statt, die SuS sind selbstverständlicher Teil der Schule und des Schulalltags.